Wie Städte in 2022 ein ganzes Stück grüner werden sollen.

Stadtbegrünungs-Masterpläne werden in großen Metropolen auf der ganzen Welt eingeführt.

Wenn Sie sich in den meisten Städten umschauen, sehen Sie wahrscheinlich einen Dschungel aus Stahl und Beton, abgesehen von hier und da ein paar vereinzelten Bäumen. Doch dies beginnt sich langsam zu ändern. Städte auf der ganzen Welt gestalten sich für das 21. Jahrhundert neu, und das bedeutet, auf „Grün“ zu setzen und Bäume und Pflanzen anzupflanzen, wo immer man kann. Ob städtische Forstwirtschaft, lebende Wände oder begrünte Dächer, Stadtbeamte lassen sich immer einfallsreichere Wege einfallen, um die Natur für ihre Bewohner zugänglicher zu machen.

Die Wiederbegrünung unserer Städte ist der Schlüssel zur Bekämpfung der Klimakrise und – da die Stadtbevölkerung wächst – bietet es auch die Möglichkeit, Städte gleichzeitig zu angenehmeren und lebenswerteren Orten zu machen.

Die vielleicht ehrgeizigste Form der Wiederbegrünung ist das Konzept der „Stadtwälder“, das wie ein Oxymoron klingen mag, sich aber schnell durchsetzt. Beispielsweise hat die kanadische Stadt, Montreal, Pläne enthüllt, eine Hauptstraße in einen bewaldeten öffentlichen Platz mit Hunderten von Bäumen und mehreren Teichen zu verwandeln.

In Paris plant Bürgermeisterin Anne Hidalgo, Stadtwälder neben wichtigen Wahrzeichen wie dem Hôtel de Ville zu pflanzen, während die Champs-Elysées die Pariser zurücklocken will, indem ihre „außergewöhnlichen Gärten“ mit 360 neuen Bäumen wiederbelebt werden.

„Die Idee ist, dicht bepflanzte Flächen zu schaffen, um einen wichtigen Aspekt der städtischen Kühlung in Städten zu bieten, die mit den Auswirkungen der globalen Erwärmung, wie z. B. ständigen Hitzewellen, konfrontiert sind“, sagt Christophe Najdovski, der für Stadtbegrünung zuständige stellvertretende Bürgermeister von Paris.

Aber es kann schwierig sein, in dicht besiedelten Stadtgebieten Platz für Bäume zu finden. Um dieses Problem zu lösen, entwarf der italienische Architekt Stefano Boeri in Mailand den revolutionären bosco verticale (vertikaler Wald). Dieser besteht aus zwei, mit Sträuchern bewachsenen, Wohnblöcken, die zusammen 800 Bäume beherbergen – ungefähr die Anzahl, die Sie in einem Hektar Wald finden würden. Die Stadt beherbergt auch ein wegweisendes Projekt namens Forestami, das darauf abzielt, bis 2030 drei Millionen Bäume (einen für jeden Bürger) zu pflanzen.

Die Nachfrage nach grünen Gebäuden von Boeri boomt. Derzeit arbeitet er mit der UNO und den Kew Royal Botanic Gardens in London zusammen, um 90 städtische Wälder in 30 Ländern anzubauen, und nächstes Jahr wird er in Utrecht einen 300-Fuß-Turm enthüllen, der mit 360 Bäumen und 9.640 Sträuchern und Blumen bedeckt ist.

Unterdessen läuft in China ein Projekt, das eines Science-Fiction-Films würdig wäre, wo eine ganze „Waldstadt“ – in Liuzhou, Provinz Guangxi – darauf abzielt, schwerwiegende Umweltprobleme zu lösen.

Während vertikale Wälder eine ziemlich clevere Lösung für dicht besiedelte Gebiete sind, können sie von den Bewohnern nicht auf die gleiche Weise wie Parks genutzt werden. Einige Städte haben daher eine Gelegenheit gefunden, grüne öffentliche Räume zu schaffen, indem sie die bestehende Infrastruktur umgestalten.

Inspiriert von der New Yorker High Line, die bei ihrer Einweihung im Jahr 2009 zu einer Ikone der Landschaftsarchitektur wurde, machen einige das Beste aus stillgelegten Eisenbahnschienen, um lange erhöhte Parks zu schaffen.

London plant einen kilometerlangen grünen Gehweg auf einer Reihe von Eisenbahnviadukten zwischen Camden und King’s Cross, und Turins neuer Precollinear Park, der sich 700 Meter entlang einer umgebauten Straßenbahnlinie erstreckt, ist seit seiner Eröffnung im Juni 2020 voller Menschen.

Und es sind nicht nur alte Eisenbahnen. Wenn Städte gegen Autos vorgehen, können auch leere Straßen wieder begrünt werden. Madrid hat kürzlich Pläne genehmigt, seine Vallecas-Brücke, ein 130 Hektar großes Stück Autobahn, durch einen Park zu ersetzen. Die Bewohner werden bald Zugang zu Grünflächen, Sportanlagen und öffentlichen Verkehrsmitteln haben, anstatt die Abgase von 170.000 Autos einatmen zu müssen, die täglich an ihren Fenstern vorbeirasen.

 

Tatsächlich können lineare Parks auch als grüne Korridore zur Verbesserung der Luftqualität dienen. Seoul bekämpft die Umweltverschmutzung, indem es eine Reihe von „Windweg“-Wäldern pflanzt, um saubere und kühle Luft in Richtung Zentrum zu leiten.

Diese Art von Projekten bietet einen Einblick in die Städte der Zukunft, aber nicht alle Bemühungen müssen hochmoderne Infrastrukturprojekte sein. Veränderungen in kleinerem Maßstab können auch unsere Beziehung zur Natur neu definieren, insbesondere wenn sie an die Bedürfnisse der jeweiligen Nachbarschaft angepasst werden können.

Mehrere Bürgermeister haben davor gewarnt, dass es nach der Pandemie keine Rückkehr zum „Business as usual“ geben kann. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, innovative Wege zu finden, um die Natur in unsere städtische Umgebung zu bringen. Wenn alles nach Plan läuft, wird das Leben in der Stadt in den kommenden Jahren deutlich grüner – und angenehmer – werden.

 

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt.

“From parklets to urban forests: how cities will get a whole lot greener in 2022” (TimeOut 01/2022)

Als Anbieter von innovativen und nachhaltigen ArborSystem Produkten zur effektiven Baumpflanzung und -erhaltung von Stadtbäumen verfolgen wir mit großem Interesse Trends zu grüneren, lebenswerteren Städten und wir beraten Sie gerne zur realistischen Durchführung von nachhaltiger Stadtbegrünung.

 

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.