Unsere Städte werden immer dichter. Deshalb müssen wir neue und kreative Wege finden Bäume und Pflanzen anzulegen. Nicht nur zwischen Gebäuden, sondern auch auf Dächern kann eine Baumpflanzung sinnvoll sein. Wir sagen Ihnen, wie es geht.

Bauland ist ein knappes Gut. Deshalb wird die Fläche bei Bauprojekten oftmals ausgereizt und zudem in die Tiefe gebaut. Viel Platz für Pflanzen bleibt dort nicht. Tiefgaragen, unterirdische Lagerflächen oder Betriebsräume erschweren die Anpflanzung von Bäumen und das Anlegen von Grünflächen. Doch auch sie können überpflanzt werden. Außerdem hat sich die Bepflanzung von Dächern und Balkonen weit verbreitet. Das ist die Chance eindrucksvolle Außenbereiche zu gestalten, wenn man weiß, wie es geht.

Gräser und Sträucher

Die Bepflanzung mit Gräsern und Sträuchern ist relativ einfach. Sie sind genügsam und wurzeln nicht tief. Aber es muss auf eine ausreichende Wasserversorgung geachtet werden. Denn Pflanzen auf Aufbauten können in der Regel nicht auf natürliche Wasserquellen zurückgreifen. Deshalb ist eine künstliche Bewässerung unerlässlich, ebenso wie ein Abfluss für überschüssiges Wasser.

Begrünte Hausfassade

Baumpflanzungen auf Dächern – mit Einschränkungen

Eine Baumbepflanzung auf Dächern und tieferliegenden Aufbauten muss gut geplant sein.

Mit Bäumen und Sträuchern begrünte Dächer

1. Welche Baumarten sind hier am besten geeignet?

2. Kann ausreichendes, unverdichtetes Bodenvolumen zur Verfügung gestellt werden?

3. Kann der Baum standfest gesichert werden, bis sich das Wurzelsystem ausgebildet hat?

An einigen Standorten ist die Bodentiefe oberhalb der Drainageschicht und Abdichtungsmembran ausreichend tief, sodass Bäume sogar problemlos gepflanzt werden können.

An den meisten Standorten ist das allerdings nicht der Fall und es gibt vielseitige Einschränkungen. Diese Herausforderungen sind wir zusammen mit Landschaftsarchitekten und Ingenieuren angegangen, um Lösungen Baumpflanzungen auf Dächern zu finden.

Eine Einschränkung ist das Gewicht auf Dächern und Aufbauten nicht zu groß werden zu lassen. Wir empfehlen deshalb leichte Hohlraumfüller. Diese erzeugen die Illusion von Bodentiefe, ohne dass Tonnen von Substrat eingesetzt werden. So wird Gewicht gespart und damit verbundene Komplikationen vermieden.

Wurzelkammersysteme für die Dachbepflanzung

Wie immer empfehlen wir, Bäume in Baumgruben ohne Überbauung zu pflanzen. Wenn dies in den betroffenen Bereichen nicht möglich ist, schaffen Wurzelkammersysteme Abhilfe. Der Belag wird mit dem Wurzelkammersystem unterbaut und die Bäume können frei wurzeln.

Bei diesen beengten Situationen ist die Höhe des Aufbaus entscheidend. In der Regel sollte einem Baum ein 100 cm starker Bodenaufbau zur Verfügung stehen. Doch diese Höhe ist auf Dächern und anderen Aufbauten selten realisierbar. Hier schaffen Wurzelkammersysteme Abhilfe.

Mit dem StrataCell System ist es möglich, den Höhenbedarf auf ein Minimum zu reduzieren. So werden neue Möglichkeiten für die Baumpflanzung in unseren urbanen Räumen eröffnet.

Die Verringerung der Durchwurzelungstiefe hat auch andere Vorteile. Sie regt die Wurzeln an, sich in der Fläche auszubreiten. Das ermöglicht dem Baum besseren Zugang zu Wasser und Nährstoffen. Auch wird durch die größere Fläche das Punktlastgewicht des Baumes reduziert.

Einabu von StrataCell Modulen auf einem Dach

Belastbarkeit der Wurzelkammersysteme

Eine weitere wichtige Überlegung betrifft den Zugang zu den umliegenden Gebäuden. Denn Gebäude müssen für schweres Gerät oder für Feuerwehrfahrzeuge zugänglich bleiben.

Bei der Auswahl der geeigneten Lösung ist es daher wichtig, zu prüfen, ob die Tragfähigkeit des Wurzelkammersystems für das mögliche Überfahren mit Fahrzeugen ausreichend ist. Die StrataCell 60-Serie kann über 60 t/m² tragen. Für leichtere Szenarien werden häufig die StrataCell 30 oder RootSpace-Systeme installiert.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.